Die Italienische Nacht:
Die Stadt mutierte auch dieses Jahr wieder zur nördlichsten Stadt Italiens.

Mit der Musik aus allen Regionen Italiens? Mit den Vignaioli - den Winzer, und den Mercanti - den Markthändler.
Mit dem frische aufgeschnittenmen Prosciutto, mit den Pizzabäckern und den vielen „Sapori“ , den Düften und Geschmäckern, die den Süden hautnah zu uns bringen? MIt der guten Laune, die in dieser Stadt auch bei Regenwetter herrscht? Alle wurden sie angesteckt vom Dolce Vita der Kleinstadt, die mit ihren Fassaden, Gassen und Plätzen so sehr italienisch anmutet?


Mit Spettacolo am Nachmittag beginnt das große Fest
Schon am Nachmittag gab es zauberhafte Aufführungen eines echten italienischen Straßentheaters. Das Familientheater Girovago e Rondella verzückte ausgelassen die Groß und Klein.

Das Familientheater Girovago e Rondella aus Neapel

Mit Musik geht es in die Italienische Nacht
Es wird fast ausschließlich live-Musi geboten. Italienische Musik mit oitalienischen Musikern.
Und beim Essen und Trinken ist das ebenso. So authentisch mögen die Leute ihr Italien erleben.

Die Eröffnung des Festes machte eine original italienische Blasmusikkapelle. 50 Musiker haben das Fest um 17 Uhr mit einem Marsch durch die Altstadt eröffnet. Ein besonderer Augen- und Ohrenschmaus!"

Aus allen Gegenden Italiens sind die Musiker angereist um unser Fest so original wie möglich zu gestalten. Vom Veneto und der Emiglia, aus der Toscana und sogar aus Neapel haben Musiker in Hallein aufgespielt. Vor unserem großartigen Publikum, das was übrig hat für Musik, wie man sie nur in Italien spielt. Mit vielen Klassikern, mit alten Schlagern, mit "Azzuro" und "Volare", das ja auch in Turin bei der Olympiafeier nicht fehlen durfte.

Da konnte man der Musik von Zucchero, Pausini und von Eros Ramazotti ebauso lauschen, wie der von Rocco Granata oder Adriano Celentano, dem große Meister mit dem unvergleichlichen Liedern: Una Festa sui prati könnte das auf die Stadt übertragene Motto in Hallein sein. Denn una bella Compagia, Vino e Tirisate gibt es dazu an jeder Ecke..

Maurizio Floridia und seine Gruppe

Ein schönes italienisches Fest ist garantiert.

Was den Rahmen dieser Nacht angeht, so passt alles zusammen. Was das Wetter anbelangt kann man sich jedes Jahr nur das Beste Wünschen. Alles ist möglich. In den vergangenen dreizehn Jahren gabs Hitze bis zu 36 Grad im Schatten, aber auch Schlechtwetter wie dieses Jahr, könnte dem Zuspruch der Gäste nicht so wirklich was anhaben.

Der Bayrhamerplatz wurde dieses Jahr zum „GRANDE RISTORANTE“ geadelt - es sollte das größte Open Air Ristorante nördlich der Alpen werden. Und auch sonst gab es überalle italienisches zum Essen und zum Trinken. Am Oberen Markt, in der Griestorgasse, am Griesplatz beim Papaya, am am Kornsteinplatz, Bruckhäuserplatz, und rund um das Fest am Florianiplatz beim Prosciutto di San Daniele.

Ein Fest wie Celentano singt: "Una festa sui prati" - und das hier inmitten der schönen Stadt Hallein. Das will heißen: Musikgruppen haben am Unteren Markt, am Kornsteinplatz, am Griesplatz beim Papaya, am Bruckhäuserplatz beim BaRock, und rund um das Fest am Florianiplatz mit dem Prosciutto aus San Daniele, aber auch am Italienischen Markt beim Stadtkino aufgespielt.








Toni Pesce und die italienische Pop-Musik

Von Friaul in die Emilia Romagna
bis in den Piemont

Italienische Weine werden überall gerne getrunken. Ob am Italienischen Markt, oder in der Italienischen Nacht. Ob Dolcetto oder Merlot, ob Chianti oder Brunello.

Die Italienischen Tagen in Hallein sind eine Weinreise zu den feinsten Anbaugebieten Italiens.

Im Bild: Luigi e gianna Losi von Azienda Agricola Gaganella aus Castel San Giovanni bei Piacenza in der Emiglia Romania


Die Weinmacher aus der Emilia Romagna:
Susanna und Luigi Losi

Der Präsident der Toskana, Claudio Martini besuchte seine Landsleute am 5.8.2007 am Italienischen Markt in Hallein.
Im Bild mit Gattin und dem Halleiner Bürgermeister Dr. Christian Stöckl

Wir sehen uns wieder.

Die nächste Italienische Nacht findet am
4. August 2007 statt.

Alois Frauenhuber
Organisation