Von den Köstlichkeiten
die wir an Italien so lieben!
Italienischer Markt
und betörende Düfte

Aus dem Regionalmedium "Hallo-Hallein" August 2007 - von Alois Frauenhuber
Hallein wird an den Italienischen Tagen vom
3. bis zum 5. August zur „nördlichsten Stadt Italiens”.

Die berühmte "Italienische Nacht" am Samstag ist der Höhepunkt, wenn "Bella Italia in Hallein zu Gast ist.

Prosciutto vom Wildschwein aus Umbrien und Trüffelspezialitäten aus der Lomardei (Bild oben rechts).
sardischer Pecorino

Toni Pilotto kommt aus Sardinien. Dem Land der Schafe und dem besonders landestypischen Pecorino. Seine Käselaibe tragen das Sardische Qualitätslabel. Kenner schätzen den unvergleichlichen Geschmack.

"Wir verkaufen am Markt ein bisschen Italien, seine Esskultur, die unvergleichlichen Genüsse unseres Landes"

Ein Fixpunkt zu den Italienischen Tagen in Hallein ist der Italienische Markt. Von Freitag punkt 10 Uhr bis Sonntag 18 Uhr gibt es alle die Köstlichkeiten zu kaufen, die wir an Italien so lieben. Von der Stadtbrücke, entlang der Kuffergasse bis zum Keltenmuseum, und weiter über die Ederstraße hinein bis ins pulsierende Stadtzentrum klingt es: Formaggio, Prosciutto, Olive e Olio, Tartuffi, Dolce e Vino. Der Fülle dieser Angebote kann man sich nicht entziehen. Dieses Jahr ist alles noch vielfältiger, noch umfangreicher geworden.

Die Marktleute kommen aus allen Regionen Italiens. Es duftet nach Crostini, Fegatino, Olivenöl, und würzig-getrockneten Pomodori. Köstlicher Prosciutto wird scheibchenweise von Hand frisch geschnitten. Würziger Pecorino direkt aus Sardinien, rassig und mild je nach Sorte verführt zum genießen mit einem Glas Vino. Auch nach der feinen Trüffel wird es duften, und nach Porcini, getrocknet, gemahlen oder in der Pasta.

Aus Apulien, Umbrien und Ligurien kommen die wunderbarsten Oliven. Unterschiedlichst im Aussehen.Große und kleine Sorten. Alle unvergleichlich im Geschmack. In grün und schwarz, frisch und getrocknet, und in den fantasievollsten Marinaden zubereitet. Und sonnengereifte Tomaten, gewürzt und getrocknet, direkt aus dem Sonnenland Sizilien.

Aus Umbrien bringen sie die berühmten Wildschweinsspezialitäten: Salami und Prosciutto di cinghiale. Aus Kalabrien den Caciocavallo - den Käse in der Birnenform, und unzähligen Salamispezialitäten, wie die Culatello.

Unvergleichlich die lombardische Porchetta und die Piadina aus der Emilia. Fladenbrot mit Prosciutto und Salsiccia. Und die Salami al Barolo aus dem Piemont darf man keinesfalls vergessen!

Bei jedem Wetter sind die Mercanti gut bei Laune: Bitte probieren - und man tut das gerne bei den verlockend aussehenden Spezialitäten. Wer dabei nicht voll auf seine Rechnung kommt? Gut, billig ist dabei gar nichts. Immerhin reisen sie tausende Kilometer mit lokalen Spezialitäten im Gepäck und wollen ganz sicher keinem Discountladen Konkurrenz machen: Wir verkaufen mit unseren Produkten ein bisschen Italien, mit seiner Esskultur, dem unvergleichlichen Genüssen unseres Landes.

Und natürlich kommen wieder die Weinmacher aus den berühmten Weinbauregionen Italiens. Auch die großen Weineaus der Fratelli Mossio dem Piemont sind vertreten. Sie zählen zu den ersten Adressen, wenn es um den Dolcetto d´Alba oder den Brico Caramello geht. Ihre Azienda Agricola liegt mitten im „Langhe“, das zu den edelsten Anbauzonen im Piemonte zählt. Valerio Mossio ist schon seit Jahren am Italienischen Weinmarkt in Hallein dabei. Sein Stand wird regelmäßig von den Weinkennern gestürmt.





















„Ristorante Cucina del Vino“

Mit einem „Ristorante Cucina del Vino“ präsentiert sich die Region Piemonte an den drei Italienischen Tagen in Hallein. Reis und Wein zählen zu den bedeutenden kulinarischen Spezialitäten des Landes. Und daraus werden vor Ort die feinsten Risotti zubereitet und mit den typischen Weinen des Piemont serviert.

Die Piemonteser wollen mit ihrer Präsentation nicht nur ihre Küche, sondern ihr schönes Land, ihre Kultur und ihre Spezialitäten bei uns bekannt machen. Auf einen Besuch am Stand von „Ristorante Cucina del Vino“ darf man sich schon jetzt freuen.


Mozzarella handgemacht

Roberto Genovese, Caseifici Artigiani, fertigt den berühmten Mozarella-Käse an seinem Stand von Hand. Die Prozedur ist interessant. Die Rohkäsemasse kommt in heißes Wasser, wird gerührt und gezogen, und dann von Hand geknetet und zu den bekannten Kugeln geformt.

Möchten sie den Lesern des Hallo-Hallein-Magazin etwas sagen?
Bitte um Ihre Nachricht.

weiter gehts